Chiropraktik für Hund, Katze & Pferd

Bewegungsstörungen und deren Folgen werden behandelt über die gezielte Korrektur des Gelenkes durch einen kurzen schnellen Impuls mit dem Finger oder der Hand. Medikamente sind normalerweise nicht nötig.

Bewegungsstörungen (auch als Blockade oder Subluxation bezeichnet) sind Einschränkungen der Beweglichkeit eines Gelenkes innerhalb der normalen Gelenkbewegungsmöglichkeit, d.h. es läßt sich nicht ausreichend strecken, beugen oder Streckung und Beugung sind gleichermaßen eingeschränkt Folgen von Bewegungsstörungen können neben chronischen Verspannungen und Schmerzen bei Blockaden der Wirbelsäule auch Reizungen der dort austretenden Nerven und damit selbst Funktionsstörungen innerer Organe sein.

Einige mögliche Symptome von Blockaden:

  • akute Rückenschmerzen (Hexenschuß)
  • eingeschränkte Bewegungslust und Leistungsfähigkeit
  • unspezifische Lahmheiten und Gangbildveränderungen
  • Leckekzem an Beinen und Pfoten
  • wiederkehrende Entzündungen der Analdrüse und der Ohren
  • wiederkehrende Verdauungsprobleme Harnträufeln

Alle diese Symptome können natürlich auch andere Ursachen haben, deshalb ist die Chiropraktik nie losgelöst von einer guten herkömmlichen veterinärmedizinischen Diagnostik zu betrachten. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.I-V-C-A.com!






zurück zu
Operationen und Narkose
weiter zu
Homöopathie